Allergan – Patienten Engagement als Erfolgsfaktor

Beschämend, frustrierend, unvorhersehbar – IBS-D (Irritable Bowel Syndrome with Diarrhea oder Reizdarmsyndrom) beschreibt eine der häufigsten Erkrankung des Magen-Darm-Traktes. Allergan setzt auf Patienten Engagement, um bessere Behandlungserfolge und Kostenreduzierung für Betroffene zu erreichen.

Laut der International Foundation for Gastrointestinal Disorders sind ca. 10 bis 15 Prozent der Weltbevölkerung vom Reizdarmsyndrom betroffen. Etwa 15 Millionen leiden in den USA an IBS-D, davon haben 43 Prozent keine eindeutige Diagnose oder bleiben unbehandelt. Grund dafür ist, dass bei Routinediagnostiken oftmals keine Ursachen für die Beschwerden gefunden werden können und eine Diagnose nur auf Symptomen basieren erstellt wird.

Tatsache ist auch, dass Patienten nicht gerne über ihre Beschwerden sprechen. Es herrscht nach wie vor eine Stigmatisierung vor und ist den Betroffenen peinlich. Zudem hat sich herausgestellt, dass Patienten, die aufgrund von IBS-D im Krankenhaus zur Behandlung sind, sich in den letzten 30 Tagen vor der Einlieferung nicht mit ihrem behandelnden Arzt ausgetauscht haben, was eine frühzeitigere Behandlung verhindert hat. So machen Krankenhauskosten den Großteil der finanziellen Aufwendungen von IBS-D-Patienten in Amerika aus.

Mit Patienten Engagement zum Ziel

Deshalb hat sich Allergan zur Aufgabe gemacht, die Arzt-Patienten-Kommunikation zu verbessern. Gemeinsam mit den Partnern SonarMD und der Illinois Gastroenterology Group (IGG) haben sie eine Plattform entwickelt, die es ermöglicht, Patienten auch zwischen den Arztbesuchen zu erreichen und ihren Krankheitsverlauf zu beobachten.

Diese mobile Plattform ist auf allen Endgeräten, wie PC, Tablet oder Smartphone abrufbar. Sie ermöglicht den Ärzten eine fortlaufende Gesundheitsprüfung durch die Evaluierung der Symptome, der Lebensqualität und der Auswirkungen der Behandlung zwischen den Praxisbesuchen der Patienten.

Mediziner werden durch die Bewertung der entstehenden Daten auf jede Zustandsveränderung des Patienten aufmerksam gemacht. Dies führt zu einer rascheren Behandlung, besseren gesundheitlichen Ergebnissen und einer Reduzierung der Behandlungskosten für den Patienten. Ebenso werden über diese Plattform reale Daten über die Auswirkungen der möglichen Behandlungsoptionen der IBS-D-Patienten generiert. „Eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, so Robyn Carson, Head Patient Centred Outcomes Research bei Allergan.

Erleichterung für die Patienten

Für die Patienten bedeutet das in erster Linie eine lückenlose Betreuung aufgrund aktueller und selbst gepflegter Daten. Diese Art der mobilen Kommunikation führt zu einer Erleichterung beim Austausch über dieses stigmatisierte Thema und mehr Kontrolle. Ebenso wird ein Bewusstsein über den aktuellen Gesundheitszustand sowohl beim Patienten, als auch beim Arzt geschaffen.

Allergan und die mitarbeitenden Projektpartner verzichten auf viel Schnickschnack und konzentrieren sich auf das Wesentliche. Hervorzuheben ist, dass das bereits 2016 veröffentlichte Projekt im Jahr 2018 als Gewinner der eyeforpharma 2018 North American Awards for Most Valuable Collaboration in Philadelphia gekürt wurde. Der nächste eyeforpharma Kongress in Europa findet dieses Jahr von 12. bis 14. März in Barcelona statt. Dort werden erneut die besten Kampagnen und Initiativen der Branche vorgestellt und prämiert.

Print Friendly, PDF & Email