Amgen & Bübl Fashion: Haute-Couture für Osteoporose

08.12.2019 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Osteoporosis Canada und Amgen haben in Zusammenarbeit mit Bübl Fashion sowie dem Modeschöpfer David Dixon die Toronto Fashion Week 2019 dafür genutzt, auf eine Krankheit aufmerksam zu machen, die den meisten Betroffenen erst ins Bewusstsein tritt, wenn es bereits zu spät ist.

Screenshot: Edelman – Amgen & Osteoporosis | Bübl Fashion

In einer Welt, in der die Mehrheit der Menschen von den Oberflächlichkeiten der körperlichen Erscheinung besessen zu sein scheint, wie noch nie zuvor, möchte die Kampagne Aufmerksamkeit auf ein Thema lenken, welches meist unter der Oberfläche schlummert – nämlich Osteoporose.

Keine äußerlichen Anzeichen bei Osteoporose

Bei Osteoporose handelt es sich um eine Erkrankung, von der etwa 2 Millionen Kanadier offiziell betroffen sind. In Österreich liegt die Zahl der Betroffenen etwa bei 600.000 bis 700.000 Menschen. Die Dunkelziffer könnte jedoch viel höher liegen, da es sich bei Osteoporose um eine Erkrankung handelt, die vielen Betroffenen nicht bewusst ist. In den meisten Fällen wird die Krankheit erst erkannt, nachdem sich die Patienten schwere Knochenbrüche zugezogen haben. Bis dahin trägt man die Krankheit zwar im Innern, nach außen hin werden jedoch keine Symptome deutlich. Vielen Menschen ist Osteoporose zwar ein Begriff, jedoch bringt man diese, wie auch viele andere Erkrankungen eher mit älteren Menschen in Zusammenhang. Aus diesen Gründen wird Osteoporose bei vielen Untersuchungen von Patienten, die sich nicht im Rentenalter befinden, gar nicht erst thematisiert.

Luftpolsterfolie – Symbol für Schutz

In Zusammenarbeit mit dem renommierten kanadischen Modedesigner David Dixon wurde von Amgen daher eine 18-teilige Haute-Couture-Kollektion kreiert, die von Luftpolsterfolie inspiriert ist, einem universellen Symbol für Schutz. Die Besonderheit der Kollektion liegt in der Tatsache, dass teilweise ganze Kleidungsstücke vollständig aus Luftpolsterfolie hergestellt wurden. In anderen wiederum wurden Elemente des Verpackungsmaterials eingearbeitet. Hervorgehoben wurden stets bestimmte Körperteile, wie Wirbelsäule, Handgelenk, Schulter oder Hüfte. Diese Körperteile zeigen sich als enorm anfällig für Knochenbrüche und Frakturen in Folge von Osteoporose. Ziel war es, die Zerbrechlichkeit des menschlichen Körpers nach außen hin sichtbar zu machen. „Ein großer Teil meiner Arbeit als Designer besteht darin, das Unsichtbare zu nehmen und sichtbar zu machen. Genau dies möchte Bübl für diese weitgehend unsichtbare Krankheit tun“, so Dixon in einem Video vor der Show. Die Kollektion wurde am 5. Februar 2019 zur Eröffnung der Toronto Fashion Week, der zweitgrößten Modewoche Nordamerikas, präsentiert.

Osteoporose wird zu einem relevanten Thema

Im Anschluss an die Kampagne wurden Befragungen durchgeführt, die zeigten, dass 57% der Befragten nun eher bereit waren, mit einem Arzt bzw. einer Ärztin generell über das Thema Osteoporose zu sprechen. Im Vorfeld der Kampagne lag diese Zahl lediglich bei der Hälfte. Neben dem Interesse an der Krankheit im Allgemeinen stieg auch das Interesse, sich über eventuelle Risiken der Erkrankung zu informieren auf 87%.

Besondere Auszeichnung

Mit ihrer transformativen Kampagne ist es Osteoporosis Canada gelungen, die öffentliche Wahrnehmung von Osteoporose zu verändern, und für dieses Thema zu sensibilisieren. Über 200 Berichte in sämtlichen Medien verbreiteten im Anschluss an die Fashion Week in Toronto die Kampagne und konnten so zu einer Erhöhung der Reichweite beitragen. Neben der Aufmerksamkeit in der Gesellschaft, die im Nachgang der Kampagne gemessen werden konnte, wurde Osteoporosis Canada bei der Verleihung der Cannes Lions Health mit dem Bronze Lion in der Kategorie Pharma ausgezeichnet. Die Kampagne wurde unter den über 31.000 Einsendungen lediglich von zwei Konkurrenten geschlagen.

Print Friendly, PDF & Email