GSK richtet mit seiner Kampagne Breath of Life den Fokus auf COPD

16.07.2019 Kampagnen
3 Minuten Lesezeit

Zum ersten Mal seit 2016 wurde in Cannes wieder ein Pharma-Lion vergeben. Als Gewinner wurde die Kampagne „Breath of Life“ von GSK – GlaxoSmithKline – in Kooperation mit der Agentur McCann Health Shanghai ausgezeichnet, die auf COPD aufmerksam machen soll.

Screenshot: Breath of Life Video

Erkrankung als Folge hoher Umweltverschmutzung

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (englisch: chronic obstructive pulmonary disease) bezeichnet eine Gruppe von Erkrankungen der Lunge, bei der der Atemstrom beeinträchtigt wird. Das behindert vorrangig das Ausatmen. Während früher vor allem Rauchen als Risikofaktor für die Erkrankung galt, ist diese heute vor allem auch in Entwicklungsländern mit hoher Luftverschmutzung vorzufinden und stellt eine häufige Todesursache dar. Aber auch in China gibt es Schätzungen zufolge über 100 Millionen Betroffene, von denen jedoch weniger als 7 Prozent eine vollständige Diagnose erhalten haben.

Breath of Life bietet Diagnose per Smartphone

Gemeinsam mit der Agentur McCann Health möchte GSK nun auf dieses Problem aufmerksam machen und präsentiert mit seiner Initiative ein Tool, mit dem Betroffenen eine Diagnose erleichtert werden soll. „COPD ist eine der drei häufigsten Todesursachen in China und wird schrecklich unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Breath of Life kombiniert chinesische Blow Art, kreative Datenvisualisierung und mobile Technologie in einem unwiderstehlich ansprechenden Diagnosewerkzeug. Dies ist ein sehr persönliches gesundheitliches Engagement mit skalierbarer menschlicher Wirkung und ist die Essenz lebensverändernder Kreativität, um die es bei Cannes Lions Health geht“, so Jury-Präsident Robin Shapiro.

Mit der Verleihung des Cannes-Pharma-Lion würdigt das Komitee nun die Arbeit von GSK, die sich technologische Innovationen zu Nutze machen, um das Leben von Menschen mit Krankheit zu erleichtern bzw. Menschen die Diagnose einer Krankheit zu ermöglichen, über die bislang nur wenig Kenntnis bestanden hat.

Traditionelle Kunst in Kombination mit modernster Technologie

Die Initiative von GSK und McCann Health bewirbt eine Mobile App mit dem passenden Namen Breath of Life. Die App ist über die beliebte chinesische Mobile-Plattform WeChat erhältlich. Dabei werden die Smartphones der Nutzer zu Geräten, mit denen sie selbst einen Test durchführen können, der am Ende die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung anzeigt. Hierbei bedient sich das Unternehmen der bekannten chinesischen Blow Art-Technik, bei der Farbe über ein Blatt geblasen und zu einem Muster verteilt wird. Doch anstatt Farbe über ein Blatt zu pusten, wird die Lungenkapazität der Nutzer gemessen. Dafür wählen die Nutzer ein Muster sowie die Farbe und blasen dann in die Mikrofone ihrer Smartphones. Die App misst sowohl die Länge als auch die Lautstärke der Expiration und ermittelt daraus ein Ergebnis. Auf dem Smartphone entsteht dabei mithilfe eines Algorithmus das Motiv der traditionellen Blasmalerei in der gewählten Farbe. Je größer das Motiv auf dem Display erscheint, desto besser arbeitet die Lunge. Eine prozentuale Angabe des Ergebnisses dient als KPI und visualisiert zusätzlich die Lungenkapazität in Zahlenform. Bei einem Wert geringer als 70 Prozent wird folglich zu einem Besuch im Krankenhaus geraten, wo letztlich eine vollständige Diagnose stattfinden kann.

 

Hilfe zur Vermeidung von Fehldiagnosen

Vor allem älteren Menschen soll diese App dienen, da COPD häufig mit einem altersbedingten Rückgang der Lungenfähigkeit verwechselt wird und zu zahlreichen fehlerhaften Selbstdiagnosen führt. In Zusammenarbeit mit dem Künstler Wang Ke Wei sowie dem Lungenspezialisten Yang Hu hat GSK so ein Diagnostik-Tool entwickelt, das selbst Menschen mit eingeschränkter Mobilität auf einfachste Weise eine erste Diagnose ermöglicht. Um andere Menschen zu einem Selbsttest zu motivieren, bietet die App außerdem die Möglichkeit, sein eigenes Ergebnis direkt über einen Button in sozialen Medien zu veröffentlichen.

Breath of Life macht dank Einfachheit den Unterschied

Mit seiner Kampagne konnte GSK dabei, laut Jury, alle relevanten Kriterien erfüllen. Mit COPD wurde ein ernsthaftes Gesundheitsproblem angegangen, das in China zu den am stärksten unterdiagnostizierten Krankheiten des Landes zählt und gleichzeitig fast 10 Prozent der Bevölkerung betrifft. Über fesselnde Bilder, mit denen Daten zum Leben erweckt wurden, schaffe es die Mobile App auf einfachste Weise, die Aufmerksamkeit der Menschen zu gewinnen. Dadurch erreiche man einen relevanten Unterschied. „Sie nahmen etwas, das bereits bekannt ist, und schufen ein Diagnosewerkzeug. Dies mit einer großartigen, einfachen Benutzererfahrung zu kombinieren, und dann die Schönheit und die Kreativität dazu… Du kannst nicht anders, als mit der App interagieren zu wollen“, ist Jury-Mitglied Kathleen Nanda überzeugt.

Print Friendly, PDF & Email