Diabetes Dance Dare – Die Amerikanische Diabetes Gesellschaft macht einen neuen (Tanz-) Schritt

19.10.2016 Kampagnen
3 Minuten Lesezeit
(c) American Diabetes Association

Ende September 2016 launchte die Amerikanische Diabetes Gesellschaft (ADA) ihre neue Kampagne Diabetes Dance Dare. Zu den Zielen der Kampagne gehört es, mehr Aufmerksamkeit für die Auswirkungen von Diabetes zu gewinnen. Außerdem möchte man Menschen in den ganzen USA dazu motivieren, sich mehr zu bewegen.

In den USA leidet eine von 11 Personen an Diabetes

Diabetes, im Volksmund häufig Zuckerkrankheit genannt, ist eine Stoffwechselerkrankung. Diabetiker produzieren entweder zu wenig Insulin oder ihr Körper kann mit dem produzierten Insulin nicht richtig umgehen. Insulin ist das Hormon, das für die Umwandlung von Lebensmitteln und Zucker in Energie zuständig ist.

In den Vereinigten Staaten von Amerika wird alle 23 Sekunden eine neue Diabetes-Diagnose gestellt und derzeit leidet mindestens eine von elf Personen an Diabetes. In Österreich sind rund 650.000 Menschen an Diabetes erkrankt.

Im Allgemeinen unterscheidet man Diabetes in zwei Hauptformen, wobei inzwischen in Fachliteratur auch häufig von drei Formen von Diabetes die Rede ist. Typ I Diabetes ist ein angeborener Diabetes, der meist bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert wird. Etwa 5 Prozent aller Diabetiker sind Typ I Diabetiker.
Den größten Teil der Diabetiker machen die Typ II Diabetiker aus. Die weit verbreitete Form des Diabetes, der sogenannte Alterszucker, betrifft ungefähr 95 Prozent aller Diabetiker. Erkennbar ist Typ II Diabetes vor allem durch chronisch erhöhte Blutzuckerwerte. Typ II Diabetes entsteht durch einen ungesunden Lebensstil, Übergewicht sowie Bewegungsmangel und kann auch genetisch bedingt sein.

Von Gestationsdiabetes spricht man bei Schwangeren, wenn der Körper nicht in der Lage ist, ausreichend Insulin zu produzieren oder umzusetzen. Gestationsdiabetes ist die dritte Form von Diabetes, die in den USA etwa 4 Prozent aller Schwangeren betrifft. In den meisten Fällen von Gestationsdiabetes regulieren sich die Blutzuckerwerte nach der Geburt wieder von selbst.

Volkskrankheit Diabetes: Diabetes Dance Dare macht aufmerksam

Die Amerikanische Diabetes Gesellschaft ADA ist führend im Kampf gegen die Zuckerkrankheit und ihre tödlichen Folgen in Amerika. Die ADA engagiert sich im Bereich der Diabetes-Forschung, um effektive Prävention, Behandlung und Management von Diabetes zu erreichen. Außerdem bietet sie verschiedene Services in hunderten von Interessengruppen an und liefert objektive und zuverlässige Informationen.

Die Idee zur Diabetes Dance Dare folgt der populären Ice Bucket Challenge der ALS Association, soziale Medien für mehr Aufmerksamkeit zu nutzen. Kevin Hagan, CEO der ADA, sagte, die größte Hoffnung der Diabetes Dance Dare läge darin, Millionen von Menschen für das Projekt zu gewinnen. So soll Diabetes mehr ins Gespräch kommen und Kapital erzeugen, das im Kampf gegen die Krankheit genutzt werden kann.

Der Erfolg der Ice Bucket Challenge gibt dem Konzept recht: Durch die Aktion der ALS Association vor etwa 2 Jahren wurden insgesamt mehr als 220 Millionen US Dollar aufgebracht und die Kampagne mit viel Aufmerksamkeit verfolgt.

„Filme dich selbst beim Tanzen für 23 Sekunden und markiere 3 Freunde, das Gleiche zu tun.“

Die Herausforderung der Diabetes Dance Dare ist denkbar einfach. Symbolisch für jede neue Diabetes-Diagnose in den USA wird ein 23 Sekunden langes Video gedreht und jeder Tänzer tagged 3 seiner Freunde, die dann ebenfalls ein Video posten sollen. Veröffentlich werden alle Videos bei Twitter oder Instagram, meist mit einem zusätzlichen Aufruf zum Spenden.

Um die Kampagne ins Rollen zu bringen, begann die ADA mit Tanzvideos von ehemaligen und aktiven professionellen Sportlern. So lässt sich unter dem Hashtag #DiabetesDanceDare zum Beispiel ein Video des ehemaligen Profi-Basketballers Shaquille O’Neal finden. In weniger als einer Woche wurde das Video des Ex-Sportlers mehr als 335.000 Mal aufgerufen. Folgen sollen Videos von Shane Ray, dem Linebacker der Denver Broncos, und Rashad Jennings, dem Running Back der New York Giants.
Innerhalb weniger Tage haben sich bereits viele bekannte Musiker, Schauspieler und weitere Sportler der Diabetes Dance Dare angeschlossen. Aktuell tanzt der amerikanische R’n’B-Sänger Usher für mehr Aufmerksamkeit für Diabetes und markierte in seinem Tanzvideo Justin Bieber, auf dessen Performance nun viele Fans warten.

Das große Engagement vieler Stars lässt sich auch durch die weite Verbreitung von Diabetes erklären. Viele haben selbst Diabetiker in ihren Familien oder kennen Personen im nahen Umfeld, die an Diabetes leiden. Es bleibt zu hoffen, dass die Diabetes Dance Dare sich mindestens genauso verbreiten kann wie die Krankheit selbst.

Print Friendly, PDF & Email