„Every Mind Matters“: NHS-Selbsthilfe-Kampagne für psychische Probleme

17.11.2019 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Ein Versprechen der britischen Regierung, eine Million Menschen für die Ersten Hilfe bei psychischen Erkrankungen auszubilden, wurde kurzum in eine Kampagne umgewandelt. „Every Mind Matters“ soll einer Million Menschen die Fähigkeit vermitteln, ihren eigenen psychischen Gesundheitszustand zu verbessern und andere dabei zu unterstützen.

Screenshot: http://www.coventrylpc.co.uk - Every Mind Matters

Umgesetzt wurde die Kampagne „Every Mind Matters“ von Public Health England. Schlüsselelemente für eine gesunde Psyche sind demnach vor allen Dingen Themen wie das psychische Wohlbefinden, Angst, Schlaf, Stress sowie schlechte Laune.

Aufmerksamkeit für psychische Gesundheit

Die eigene psychische Gesundheit ist ein Thema mit dem die meisten Menschen sich erst dann befassen, wenn etwas nicht stimmt. Etwa wenn sie sich schlecht fühlen, mit etwas kämpfen, ängstlich oder gestresst sind. Dabei sollte die psychische Gesundheit ebenso wichtig sein, wie die körperliche, an die sehr oft gedacht und in die meist viel mehr investiert wird. Dabei kann eine gute psychische Gesundheit helfen, besser zu schlafen, sich besser zu fühlen, Ziele zu erreichen sowie dabei helfen, positivere Beziehungen zu seinen Mitmenschen zu führen. In dem Film zur Kampagne sind Personen zu sehen, die mit schwierigen Situationen in ihrem Alltag zu kämpfen haben sowie zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen, welche sich mit ihrer Message an die Zuschauer richten.

Besseres Verständnis durch „Every Mind Matters“

Die Sorge um die eigene psychische Gesundheit ist nicht nur gut für das aktuelle psychische Wohlbefinden. Es kann auch helfen, schwierige Zeiten in der Zukunft zu meistern sowie das Risiko für körperliche Gesundheitsprobleme zu verringern. Die Kampagne „Every Mind Matters“ setzt genau an diesem Punkt an und zeigt auf, wie man sich um seine eigene psychische Gesundheit und sein Wohlbefinden kümmern kann. Das Ziel, welches die Kampagne verfolgt ist, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren und ein besseres Verständnis für den psychischen Gesundheitszustand zu schaffen. Indem man den Menschen Werkzeuge in die Hand gibt, die sie selbst im Alltag nutzen können, erhofft sich der NHS (National Health Service), Menschen mit Problemen hinsichtlich der psychischen Gesundheit zu helfen, sich selbst helfen zu können.

Aktionsplan zur Selbsthilfe

Im Mittelpunkt der Kampagne steht der sogenannte „Mind Plan“. Über eine digitale App werden den Menschen ein paar einfache Fragen zu ihren Prioritäten im Bereich der psychischen Gesundheit sowie zu den spezifischen Anliegen, die sie derzeit haben, gestellt. Daraufhin wird ein Aktionsplan vorgeschlagen, der auf diesen Bedürfnissen basiert und den die Menschen dann auf ihr eigenes Leben zuschneiden können. Darüber hinaus existieren Ratgeber zu jedem Thema. Neben Erklärungen zu jedem Element geben sie Anleitungen, wie man seine eigene Situation verbessern kann und zeigen, ab wann man Hilfe aufsuchen sollte, wenn man merkt, dass sich der psychische Gesundheitszustand verschlechtert.

Sich selbst und anderen helfen

Der beste Weg sich zu engagieren ist, den “Mind Plan“ zu nutzen, um einen eigenen Aktionsplan zu erstellen. Indem man diesen verfolgt, kann man sehen, inwiefern die Anpassungen sich auf die eigene psychische Gesundheit auswirken und welche Verbesserungen, vielleicht auch für andere dadurch erreicht werden können. Der Aktionsplan kann entweder alleine oder in Gruppen verfolgt werden. Erfahrungen zeigen, dass die Unterstützung von Peers zu einer gesteigerten Motivation führen und die Umsetzung effektiver gestalten kann.

Print Friendly, PDF & Email