Folx Health mit Fokus auf schwarzer Trans-Community und stärkerer LGBTQ+-Förderung

15.04.2022 Trends
< 1 Minute Lesezeit

Transgender-Personen sind noch immer starker Diskriminierung ausgesetzt. Besonders hart trifft es jene, die der schwarzen oder einer anderen BIPOC-Community angehören. Dem steuert Folx Heath nun – mit mehr Geld und mehr Engagement – verstärkt entgegen.

Folx Health ist ein US-amerikanischer digitaler Gesundheitsdienstleister, der sich auf die LGBTQ+-Gemeinschaft konzentriert. Am 31. März des Jahres, dem Trans Day of Visibility, wurde gemeinsam mit der nordamerikanischen Black Trans Advocacy Coalition (BTAC), einer Selbsthilfe-Organisation für schwarze Trans-Personen, der Pflegefonds für Hormonersatztherapie (HRT) neu konstituiert.

Folx will gemeinsam mit der BTAC einerseits der aktuellen Anti-Trans-Gesetzgebung in manchen US-Bundesstaaten entgegenwirken. Andererseits will man aber durch kostenlose HRT Transgender-Personen, geschlechtsexpansiven und nicht-binären Menschen konkrete Hilfestellung anbieten. Die finanziellen Zuwendungen dieses HRT-Care-Fonds unterstützen die Betreuung und die Finanzierung von verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Lebensbejahende Versorgung

„Wir schaffen eine aktive, lebensbejahende Gesundheitsversorgung zu unseren eigenen Bedingungen“, sagte Liana Douillet Guzmán, CEO von Folx Health, „und wir wollen einer Gemeinschaft verstärkt den Zugang zu dem ermöglichen, was sie benötigt.“

Der Unterstützungsfonds wurde von Folx vergangenes Jahr aufgelegt und konnte binnen eines Jahres beinahe eine Viertelmillion US-Dollar sammeln, von denen die stattliche Summe von 100.000,– USD von Nordstrom, einem Unternehmenspartner der Gruppe stammten. Mit dem Geld konnte mehr als 100 Menschen eine 12-monatige Hormonbehandlung ermöglicht werden.

Transgender von Armut betroffen

Und das ist für die Betroffenen auch wichtig. Denn, so Douillet Guzmán: „85 % der Trans-Personen erhalten eine Hormonersatztherapie oder wollen eine beginnen. Doch ein Drittel der Betroffenen lebt in Armut und kann sich eine solche nicht leisten.“

Der neu hinzugetretene Projektpartner BTAC, will 2022 vor allem Bewusstsein dafür schaffen, welchen zusätzlichen Belastungen schwarze Transgender-Personen ausgesetzt sind. Folx unterstützt diese Anstrengungen mit Informationen bezüglich geschlechtsspezifischer Gesundheitsversorgung sexueller Gesundheit.

Und die Reaktionen geben Folx Recht. „Zuspruch und Dank aus der Gemeinschaft waren hervorragend,“ so Douillet Guzmán abschließend, „das zeigt uns, wie dringend notwendig Services wie Folx und der HRT Care Fonds sind.“

Print Friendly, PDF & Email