„Bewusst richtig handeln“ – GSK wirbt für richtigen Umgang mit OTC-Medikamenten

19.11.2021 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

GSK Consumer Healthcare möchte Konsumentinnen und Konsumenten über den verantwortungsvollen Umgang mit rezeptfrei erhältlichen Medikamenten informieren. Dazu hat das Unternehmen unlängst in Deutschland die Kampagne „Bewusst richtig handeln“ mit dazugehöriger Webseite ins Leben gerufen.

Eine im Vorfeld dazu durchgeführte Umfrage brachte nämlich teils ernüchternde Ergebnisse ans Tageslicht: Unter unseren Nachbarn nutzen 12,3 % (das ist jeder achte Deutsche) täglich mindestens ein OTC-Präparat. Doch nur sechs von zehn Befragten halten sich immer an die Dosierungsanleitung der Beipacktexte. Immerhin jede und jede Zehnte hält sich kaum daran und immerhin zwei Prozent gaben zu, sich grundsätzlich nie an die Dosierungsanleitung zu halten.

„Wir wollen etwas gegen die Wissenslücken im Bereich der Selbstmedikation unternehmen und unseren Teil zu einem sicheren und nachhaltigen Umgang mit unseren Produkten leisten“, sagt Agnes Magdalena Hug, Medical Director GSK Consumer Healthcare DACH.

Sicherer Umgang mit OTC-Medikamenten

Unisono raten Medizinerinnen und Mediziner eindringlich, sich an die in der Packungsbeilage vorgeschriebenen Dosierungen zu halten. Die maximale Tagesdosis sollte ohne Rücksprache mit dem Arzt keinesfalls überschritten werden!

Oftmals hört man von Patienten die Ausrede, die komplexen Informationen des mitgelieferten Textes nicht zu verstehen. Aber wie gesagt: Das ist eine Ausrede. Denn es gibt Ärzte, die beratend zur Verfügung stehen (sollten!). Und auch die freundliche Apothekerin kann gefragt werden, wie, wann und wie oft das gerade gekaufte Medikament eingenommen werden kann – und was man vermeiden sollte.

Und als „peinlich“ empfundene Dinge wie Sucht, Intimbereich oder Allergien zu besprechen, kann in den Apotheken auch keine Hürde darstellen: Die meisten Apotheken in Österreich verfügen über einen abgetrennten Beratungsbereich, in der Kunden vertraulich über mögliche Komplikationen, Kontraindikationen, Wechselwirkungen oder dergleichen aufgeklärt werden können.

Doch auch wenn man nur die Packungsbeilage hernimmt: Zumindest die Dosierungsempfehlungen sind in der Regel leicht verständlich erklärt.

Abgelaufen Medikamente schlucken? Und noch viel zu viel davon?

Aber es geht nicht nur um die richtige Dosierung. Auch das Ablaufdatum beachten viele nicht. Jeder fünfte Befragte der gleichen Umfrage gab an, sich nicht um das Verfallsdatum der zu Hause vorrätigen Medikamente zu kümmern.

Auch die Nachhaltigkeit ist GSK wichtig: Mehr als die Hälfte der befragten Kunden in Deutschland trägt nämlich Gels und Cremes mit den Händen auf – und danach werden die Hände gewaschen. Agnes Hug erklärt dazu: „Durch das Händewaschen können Arzneimittelrückstände in die Umwelt gelangen. Deshalb sollte man die Hände lieber mit einem Papierhandtuch abwischen und das dann im Hausmüll entsorgen“, erklärt GSK-Medizin-Managerin Hug.

All diesen gefährlichen und umweltschädlichen Tendenzen will GlaxoSmithKline Consumer Healthcare entgegenwirken. Unter www.bewusstrichtighandeln.de können Konsumenten wertvolle Informationen finden, wie sie rezeptfreie Medikamente bei Beschwerden richtig anwenden, dosieren, lagern – und entsorgen.

Print Friendly, PDF & Email