Horizon Therapeutics: Kulinarisches Marketing für seltene Augenerkrankung

12.03.2022 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Mit einer Köchin, schönen Bildern und einer berührenden Geschichte will ein US-Pharmaunternehmen Aufmerksamkeit für eine seltene Augenerkrankung schaffen.

Horizon Therapeutics ist ein Unternehmen, das sich auf die Behandlung seltener und rheumatischer Erkrankungen spezialisiert hat. Vor allem die seltene Augenkrankheit Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) steht im Mittelpunkt jüngster Marketingaktivitäten des US-amerikanischen Pharma-Spezialisten.

Mit Christine Ha, der Gewinnerin der dritten Staffel von „MasterChef“, einer in den USA äußerst beliebten Kochshow, konnte ein in jeder Hinsicht ideales Zugpferd für die Kampagne gewonnen werden. Durch die Köchin sollen die Menschen „auf den Geschmack“ von Horizons Vorhaben kommen. Und da Ha blind ist, soll mit ihr die Aufmerksamkeit für die Augenerkrankungen gestärkt werden.

Von Krankheit betroffen und trotzdem aktiv und erfolgreich

Die Köchin Christian Ha erkrankte selbst an NMOSD und im Zuge der Marketing-Kampagne wird ihr Leben mit der Autoimmun-Krankheit thematisiert, die in vielen Fällen den Sehnerv und das Rückenmark angreift und zur Erblindung führt. Im Zuge der Kampagne wird Ha porträtiert und ihr Weg von der Diagnose über den Verlauf bis zu ihrer heutigen Lebenssituation nachgezeichnet.

„NMOSD ist ein Teil von mir, aber nicht alles“, erklärt Christine Ha in einem Interview, „ich bin auch Köchin und Schriftstellerin, Unternehmerin und vietnamesische US-Amerikanerin – und einiges mehr.“ Besonders wichtig ist es ihr, sich außerhalb ihrer Krankheit zu definieren: „Ich freue mich, Teil dieser Kampagne zu sein und andere Menschen kennen zu lernen, die auch mit NMOSD leiben – und trotzdem agil und aktiv sind.“

„NMOSD won’t stop me“ ist der Name der Initiative, die zusammen mit einer Reihe von Selbsthilfe- und Interessensgruppen in dem Bereich (wie der Siegel Rare Neuroimmune Association und der Guthy-Jackson-Charitable Foundation) aus der Taufe gehoben wurde. Damit sollen Menschen, die von der Krankheit betroffen sind und mit ihr leben, ermutigt werden, ihre Geschichte zu erzählen.

Aufklärung und Selbsthilfe wichtig

„Die Zeit, bis man eine richtige Diagnose über NMOSD hat, kann oft lang und schmerzreich sein,“ meinte die medizinische Direktorin der neuroimmunologischen Abteilung bei Horizon, Kristian Patterson, „da zeigt Christine, wie wichtig Aufklärung, Bewusstsein und Selbsthilfe in dem Bereich sind.“ Patienten, die bei der Initiative mitmachen und ihre eigene Geschichte erzählen, erhalten Has Kochbuch geschenkt und die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Facebook-Live-Veranstaltung sich mit ihr auszutauschen – und das nicht nur über Kochrezepte.

Horizon hatte im Jahr 2020 das NMOSD-Präparat Uplizna (Wirkstoff: inebilizumab) auf den Markt gebracht. Gemeinsam mit dem Konkurrenzprodukt Soliris (Wirkstoff: Eculizumab)von AstraZeneca, das AZ erst vergangenes Jahr durch die Übernahme von Alexion in sein Portfolio integrieren konnte, ist es eines der bekanntesten Produkte dieser Art auf dem Markt.

Ob Ha Uplizna für ihre NMOSD-Erkrankung überhaupt nimmt, bleibt im Übrigen offen. „Eine bestimmte Behandlung spielt in der Initiative gar keine Rolle“, sagte das Unternehmen in einer Aussendung, „die Kampagne zielt darauf ab, das Bewusstsein für diese seltene Erkrankung zu schärfen. Christine Ha hat mit ihren Ärzten einen Behandlungsplan erstellt, der für sie der Richtige ist, und wir ermutigen alle anderen Menschen, die mit NMOSD leben, dasselbe zu tun.“

Print Friendly, PDF & Email