Mehrsprachige „Breastcare“ App für Frauen weltweit

17.03.2021 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Seit bereits 10 Jahren beschäftigt sich Pink Ribbon Deutschland bereits mit der Früherkennung von Brustkrebs. Im Zuge des Weltfrauentags am 8.3.2021 wurde die mehrsprachige App „Breastcare“ ins Leben gerufen, um Frauen auf der ganzen Welt auf ihre Vorsorgeuntersuchungen hinzuweisen.

 

 

Der Fokus der App liegt hierbei auf allen Frauen vor allem jenen mit Migrationshintergrund. Die App wurde zwar in Deutschland entwickelt, jedoch wurde sie von Beginn an mehrsprachlich programmiert. Schließlich sollen Kultur und Sprache kein Ausschlusskriterium für Vorsorge und Früherkennung im Bereich Brustkrebs darstellen. Nicht nur die Zielgruppe sind Frauen mit diversen geografischen oder demografischen Hintergründen, sondern auch die Damen auf den Kampagnenplakaten und Werbebannern. Die Diversität und Altersunterschiede sollen dadurch mehr hervorgehoben werden.

Die Brust als Statussymbol

Die Krebsvorsorgen-Initiative Pink Ribbon kooperierte gemeinsam mit der Frankfurter Agentur Wefra Life, welche für die grafische Umsetzung der App und die Kampagne verantwortlich waren. Die weibliche Brust wird zum Statussymbol und verkörpert in den Kampagnen diverse bekannte Gebäude wie den Eiffelturm oder die Pyramide von Gizeh. Durch diese Marketingstrategie wurde die „Breastcare“ App bereits vielfach thematisiert und auch heruntergeladen. Prominente Frauen wie Regina Halmich und Sylvie Meis unterstützen die Applikation ebenso und geben Betroffenen eine Stimme. Sie beiden mussten den Kampf einer Brustkrebserkrankungen bereits miterleben und stehen seitdem sehr stark hinter Pink Ribbon.

Gemeinnützige App

Die App wurde definitiv entwickelt um zu bleiben. Sie ist sowohl jetzt, als auch in Zukunft kostenlos. Die NutzerInnen müssen sich zudem nicht mit In-App-Käufen auseinandersetzen und auch Werbung wird es weiterhin nicht geben. Bezüglich der Datenherausgabe gibt es keine Bedenken, da die Applikation auch ohne sich zu registrieren verwendet werden kann. All diese nutzerfreundlichen Aspekte konnten implementiert werden, da es sich um ein gemeinnütziges Projekt handelt und die Philips Foundation dieses gefördert hat.

Sprachauswahl laufend ausgebaut

Ein weiteres Feature der App ist außerdem, dass die Sprache der App direkt in die Kampagne integriert wird. Das hat das Ziel, dass die Muttersprache der Nutzerin direkt erscheint und sie somit den Inhalt sofort versteht. Das Programm ist also sehr anwenderfreundlich und auf kulturelle bzw. sprachliche Unterschiede ausgelegt.

Folgende Sprachen gibt es bereits in der „breastcare“-App: Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch

Farsi, Türkisch und Hocharabisch werden derzeit vorbereitet. Das Sprachpensum soll jedoch noch weiter ausgebaut werden.

Print Friendly, PDF & Email