Mercks neue Erfolgskampagne: Merck Cast – der Gesundheitspodcast

05.06.2019 Kampagnen
3 Minuten Lesezeit

Mit dem Podcast „Merck Cast“ zeigt die General Medicine Sparte von Merck, dass sie auf digitale Trends eingehen und neue Formate umsetzen möchten.

In Zeiten von Dr. Google ist es längst kein Geheimnis mehr, dass sich immer mehr Menschen online über Gesundheitsthemen informieren. Seien es Blogs, Social Media Seiten, Websites oder auch Podcasts – die Suche nach relevanten Informationen erstreckt sich über sämtliche digitale Kanäle. Zu wissen, wo genau sich die eigene Zielgruppe im World Wide Web herumtreibt und welche Kanäle diese bevorzugt, kann ein großer Wettbewerbsvorteil sein.

Tech-affine Zielgruppe über Podcasts erreichen

Lange Zeit waren Podcasts eher ein Nischenmedium. Über die letzten Jahre fand hier ein Aufschwung statt und das Format erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Welche Form ein Podcast dabei annimmt, kann ganz unterschiedlich sein. Von Radiosendung, über Interview bis zum Hörbuch kann praktisch jeder Audiocontent in Form eines Podcasts zur Verfügung gestellt werden. Besonders beliebt sind dabei branchenspezifische Podcasts zu bestimmten Themen. Die meisten Podcasts sind in Episoden gegliedert die in einem regelmäßigen Abstand veröffentlicht werden.

Der Aufstieg des Podcast-Formats innerhalb einer tech-affinen Zielgruppe hat auch Merck dazu veranlasst, einen eigenen Podcast zu produzieren. Mit dem zusätzlichen Kanal soll der breiten Zielgruppe im Bereich General Medicine ein neuer Kanal für die Wissensvermittlung zur Verfügung gestellt werden.

Die Überlegung hinter dem Podcast war, einen Channel zu öffnen, der in der Pharmabranche bisher wenig Beachtung gefunden hat aber in der digitalen Welt aufstrebend ist.

Nina Lauer, Brand Manager General Medicine & Specialties bei Merck

Bei der technischen Umsetzung des Podcasts wurden ebenfalls die unterschiedlichen Bedürfnisse der Zielgruppe beachtet. Für Podcast-affine Hörerinnen und Hörer kann der Podcast einerseits über die großen Anbieter iTunes, Google Podcasts oder Soundcloud abgerufen werden. Für Android User ist der Podcast in allen gängigen Podcast Apps verfügbar. Wer es lieber „klassisch“ mag, kann die neuesten Folgen auch ganz einfach auf der Website www.merck-cast.at anhören und dort ebenfalls das jeweilige Transkript lesen.

Merck Cast – der Gesundheitspodcast

Der Merck Cast richtet sich thematisch sowohl an Ärzte als auch an Laien. Das übergeordnete Ziel von Seiten Mercks war es dabei, Awareness in der Bevölkerung zu schaffen und Diagnoseraten und Adhärenz  zu steigern. „Die große Herausforderung war es Themen zu finden und Episoden zu schaffen, die sowohl für Ärzte als auch Laien ansprechend, interessant und verständlich sind und durch die Breite unseres General Medicine Portfolios auch unterschiedliche Therapiegebiete abdecken“, so Brand Managerin Nina Lauer.

Im Laufe des Projekts haben sich vier thematische Schwerpunkte hervorgetan:

  • CED – chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Kardiologie
  • Diabetologie
  • Allgemeine Gesundheitsthemen

 

Insgesamt sind für das Jahr 2019 elf einzelne Folgen geplant, von denen bereits fünf veröffentlicht wurden. Jedes Monat kommt eine Folge dazu. Das Format variiert dabei zwischen Interview und Vortrag und ist zwischen 15 und 30 Minuten lang.

Merck konnte für das Projekt hochkarätige Gäste wie Dr. Harald Vogelsang (Folge 4), Dr. Roman Szeliga (Folge 1) oder Dr. Alexandra Kautzky-Willer (Folge 2) gewinnen.

Wiedererkennungswert durch Custom Design

Mit dem neuen Markenauftritt, den Merck seit 2015 global umgesetzt hat, bieten sich dem Unternehmen viele gestalterische Design-Möglichkeiten. Aus dem breiten Farbspektrum wurde – angelehnt an die Produktfarben aus dem General Medicine Bereich – wurde gemeinsam mit der Digitalagentur hello mint das Design für die Merck Cast Website umgesetzt. Um den Wiedererkennungswert zu erhöhen, hat das Merck Team spezielle Illustrationen für die Hosts des Podcasts „Herzkasperl“ und „Zuckerpuppe“ anfertigen lassen. Die Namen der Hosts sollen den Bezug zu den Themengebieten Kardiologie und Diabetes herstellen.

Um in der Welt der Podcasts auch audiotechnisch ein Wiedererkennungsmerkmal zu schaffen, wurde der Merck Cast Jingle kreiert, der als Intro für jede neue Folge dient.

Merck Cast Mockups

Vermarktung: Kombination von online und offline

Als primärer Kanal für die Vermarktung werden im Moment die Facebook-Seite DrBlutdruck und der monatliche Newsletter forciert. Jede neue Folge wird im Rahmen einer E-Mail Aussendung an die gesamte E-Mail Liste der General Medicine gesendet. Mit einer ständig steigenden durchschnittlichen Öffnungsrate bis zu 34,6% und einer Klickrate von fast 7% lässt sich erkennen, dass die Inhalte bei den Ärzten auf Interesse stoßen.

Bei diversen Kongressen und anderen offline Veranstaltungen bekam das Brand Team rund um Nina Lauer ebenfalls stets positive Kritik zu dem Projekt. Mit eigenen Flyern für Ärzte, die diese gerne auch in ihren Wartezimmern platzieren, soll hier der Bogen zwischen offline und online Welt geschaffen und neue Hörerinnen und Hörer gewonnen werden.

Fazit

Mit dem Merck Cast hat das General Medicine Team von Merck ein innovatives Projekt geschaffen, das zeigt, dass auch neue digitale Kanäle im Marketing Mix eines Pharmaunternehmens erfolgreich sein können. Ein Vorteil im Fall von Merck ist hier das breite Themenspektrum rund um die General Medicine, das sowohl für Ärzte- als auch Laien-Kommunikation geeignet ist. Zu den aktuell elf verfügbaren Folgen sollen im nächsten Jahr noch weitere hinzukommen und so das Angebot noch erweitert werden.

Print Friendly, PDF & Email