Merck US und National Sleep Foundation launchen neue Fitbit Studie

02.05.2018 Studien
2 Minuten Lesezeit
Created by Jannoon028 - Freepik.com

Das Regenstrief Institute der Indiana Universität in den USA launcht in Zusammenarbeit mit Merck US und der National Sleep Foundation eine neue Studie.

Die Forscher untersuchten, ob tragbare Sleep Tracker für medizinische Zwecke relevante Daten liefern können. Ärzte wissen seit Jahrzehnten, wie wichtig ein guter Nachtschlaf ist. Allerdings gibt es bisher nur wenige aussagekräftige Daten zum Schlafverhalten von Patienten.

Schlafstörungen und Fitbit

Im Rahmen von Mercks Studie werden Patienten, die an Schlafstörungen leiden, mit Trackern von Fitbit ausgestattet. „Diese Studie wird wertvolle Einblicke liefern. Sie wird zeigen, wie nützlich Endverbrauchergeräte für die Überwachung des Schlafs sind. Schlaf sollte als wichtiger Faktor in der medizinischen Grundversorgung berücksichtigt werden. Es ist dabei unerlässlich, dass relevante Informationen zusammengefasst an Mediziner weitergegeben werden. So wird zum Gespräch über das Schlafverhalten anregt und die Patienten kommen schneller zu einem besseren Schlaf.“, so Michael Paskow. Paskow ist Director of Scientific Affairs and Research bei der National Sleep Foundation.

Laut der Studienveranstalter werden an der randomisierten Studie 210 Patienten mit Schlafstörungen teilnehmen. Sie werden alle von Allgemeinmedizinern aus Indiana betreut. Mit Fitbit Charge 2 Devices werden die täglichen Schlafdaten aufgezeichnet. Diese Daten werden dann an die „SleepLife“ App der National Sleep Foundation übertragen. Die App bietet ihren Benutzern Schlafempfehlungen, demografisch- und gruppenbasierte Schlafvergleiche und Schlafreports, die sowohl von Nutzern als auch von Ärzten schnell und einfach eingesehen werden können.

Mit Wearables zu mehr Daten

Die Forscher der Studie werden die Daten, die von den Devices und der App aufgezeichnet wurden, untersuchen. Außerdem gehören zu der Studie auch Fragebögen, die mehr subjektive Empfindungen enthalten. All diese Daten sollen als Startpunkt für weitere Forschungsprojekte zur Patienten-Arzt-Kommunikation dienen. Mit ihnen soll auch die Rolle von Studiendaten durch Apps und Devices untersucht werden.

„Tragbare Devices haben unsere Möglichkeiten, Gesundheitsdaten zu sammeln und zu überwachen, revolutioniert. Die Option, Schlafdaten täglich aufzuzeichnen, kann dabei helfen, unser Wissen über Schlafgewohnheiten auf der ganzen Welt – und wie wir diese verbessern können – zu vergrößern.“, sagte Dr. Conor Heneghan, Sleep Research Scientist bei Fitbit.

Fitbits verschiedenste Wearables sind ein beliebtes Tool bei Forschern aller Fachgebiete, die dauerhaft Gesundheitsdaten aufzeichnen möchten. Es gibt unterschiedliche Beispiele für Studien, in denen die tragbaren Devices erfolgreich verwendet wurden. Im Dezember wurde eine Studie veröffentlicht, in der Fitbit Tracker genutzt wurden, um den Einfluss von Sport nach chirurgischen Eingriffen zu untersuchen. Die National  Institutes of Health gaben im letzten Jahr bekannt, dass sie 10.000 Fitbit Charge 2 und Fitbit Alta HR Geräte in ihrem All of Us Forschungsprogramm nutzen würden.

Print Friendly, PDF & Email