Merck und Tencent: Partnerschaft für bessere Gesundheitsservices in China

06.02.2019 Trends
2 Minuten Lesezeit

Merck und Tencent sind seine strategische Zusammenarbeit für intelligente digitale Gesundheitsdienste in China eingegangen. Dabei soll es vor allem darum gehen, das öffentliche Bewusstsein für Krankheiten zu schärfen und Gesundheitsdienstleistungen in China durch digitale Plattformen zugänglicher zu machen.

created by Merck

Die Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und international aktiven Unternehmen Merck und Tencant auf China, ebenfalls international agierend, soll strategisch sein. Dabei fließen von beiden Seiten unterschiedliche Expertisen ein: Merck ist eine Pharma-, Chemie- und Life-Science-Gruppe, Tencent ein Investmentzusammenschluss.

Hohe Ziele von Merck und Tencent

Rogier Janssens, Managing Director und General Manager von Mercks Biopharmageschäft in China kommentierte die Kooperation wie folgt: „Diese Zusammenarbeit mit Tencent bedeutet, dass wir gemeinsam eine innovative Kombination von patientenzentriertem Gesundheitsmanagement und digitalen Plattformen erforschen können und so der Erfüllung unserer Mission, die Leben von 40 Millionen Patienten in China bis 2025 zu transformieren, einen Schritt näher kommen.

Die Gesundheitsunternehmungen von Merck in China streben danach, ein multi-dimensionales, intelligentes medizinisches Ökosystem zu entwickeln, das mit mehr Partnern aus anderen Industrien entwickelt wird – zum Wohl der Patienten.“

Auf der anderen Seite erklärte Zhang Meng, Vice President von Tencent Medical, die technologischere Seite: „Tencent hat gerade 2018 ein großes strategisches Update gestartet. Während wir weiterhin dem verbraucherbasierten Internet treu bleiben, wollen wir auch aktiv das industrielle Internet begrüßen, wobei die Gesundheitsbranche einen wichtigen Fokus ausmacht. Wir wollen fortschrittliche Internetplattformen und künstliche Intelligenz, Big Data und Cloud Computing ausbauen und mit allen Partnern zusammenarbeiten, um Gesundheit in China praktischer und effizienter für alle Patienten zu machen.

Kernbereiche der Zusammenarbeit

Durch die Vereinbarung wollen Merck und Tencent intelligente digitale Gesundheitsservices erschaffen und so das öffentliche Bewusstsein für Krankheiten verbessern. Außerdem sollen Patienten Symptome besser verstehen und effektive Behandlungsmöglichkeiten kennenlernen. Die Zusammenarbeit wird Patienten praktischere und klügere medizinische Dienstleistungen anbieten, sodass sie chronische Krankheiten besser managen können.



Zu den Kernbereichen gehören dabei alle Behandlungsbereiche von Mercks Healthcare-Aktivitäten in China: Im Bereich Allergien, Fruchtbarkeit und chronischen Krankheiten ist Merck schon bisher aktiv. Für Allergien geht es vor allem darum, Symptome besser erkennbar zu machen und die Einhaltung von Behandlungsplänen zu verbessern. Bei Unfruchtbarkeitsproblemen soll das Bewusstsein für Krankheiten und Behandlungsoptionen geschärft werden, sodass Patienten schneller behandelt werden können. 

Die Zukunft von Healthcare liegt in China?

Zukünftig werden Merck und Tencent ihre Zusammenarbeit auf weitere Bereiche ausbauen. Sie wollen dabei den Einsatz von „A.I. Ärzten“ erforschen und dadurch ebenfalls das Bewusstsein für Behandlungsmöglichkeiten schärfen. Der Name suggeriert allerdings, dass tatsächlich hinter dem Programm einige andere profitable Projekte für den Großinvestor Tencent stecken könnten.

Schon im Juli des letzten Jahres hat ein amerikanisches Unternehmen, WebMD, einen Zusammenschluss mit Tencent beschlossen und begonnen, die Dienstleistung der Onlinediagnose für den asiatischen Markt zu übernehmen. 

Weitere Unternehmen werden sicherlich die Möglichkeiten erforschen, die mit der Zusammenarbeit mit einem großen asiatischen Geldgeber einhergehen.

Print Friendly, PDF & Email