One Word: App für Therapie bei Aphasie

07.08.2019 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Über 10 Millionen Menschen leiden in Folge einer Hirnschädigung, beispielsweise durch ein Kopftrauma oder einen Schlaganfall, an Aphasie. Dabei sind die Betroffenen nicht in der Lage, Sprache zu verstehen oder zu formulieren. Aufgrund von Unzulänglichkeiten im Gesundheitssystem erhalten die Betroffenen jedoch häufig nicht die benötigten Therapiemöglichkeiten. Diesem Problem widmet sich die Kampagne „One Word“ von The Learning Corp.

Screenshot: One Word

„One Word“ für mehr Aufmerksamkeit

Bei der diesjährigen Verleihung der Pharma Lions in Cannes wurde die Agentur Area 23 für ihren animierten Film ausgezeichnet. „One Word“ zeigt ein friedliches Morgenschläfchen eines Kleinkindes, welches sich schnell zu einem Action geladenen Alptraum entwickelt. Mit dieser Kampagne möchte das Unternehmen The Learning Corp auf die neue App  „Constant Therapy“ aufmerksam machen.

Wie der Name „Constant Therapy“ bereits suggeriert, bietet die App von The Leaning Corp eine Therapie, die immer und überall genutzt werden kann. Diese konstante Therapie kann sowohl selbstständig als auch in Absprache mit einem Arzt bzw. direkt in einer Praxis angewandt werden. Der Vorteil der App liegt in der Dauer der Behandlung, die nicht mit dem Verlassen der Praxis oder dem Ablauf von genehmigten Therapiestunden endet.

Häufig finanzieren die jeweiligen Krankenkassen den Betroffenen nur eine eingeschränkte Anzahl an Therapiesitzungen. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel setzen Patienten ihre Therapien anschließend auf eigene Kosten meistens nicht fort. Diese kurzfristigen Therapien reichen jedoch für eine vollständige Genesung leider nicht aus. Auf dieser Basis entstand die Idee, eine Lösung zu entwickeln, die eine langfristige Hirnrehabilitation ermöglicht.

The Learning Corp verfolgt den Ansatz der „digitalen Therapeutika“

Als „digitale Therapeutika“ werden Online-Lösungen zur Behandlung von Erkrankungen bezeichnet, die in Abstimmung oder anstelle von traditionellen Therapien oder Behandlungen durchgeführt werden – typischerweise über Apps oder andere webbasierte Lösungen. Diese digitalen Hilfsmittel werden nahtlos und einfach in das Leben der betroffenen Menschen integriert. Den Betroffenen wird ein einfacher, unabhängiger und vor allen Dingen permanenter Zugang zur Therapie gewährt, der weit über die altbekannten Therapiemöglichkeiten hinausgeht.

The Learning Corp sieht in „digitalen Therapeutika“ vielversprechende Lösungen, die den typischen klinischen Ansatz aufwerten. Durch die Nutzung der App, lernt diese dabei kontinuierlich dazu. Die Patienten sind somit quasi an der Produktentwicklung beteiligt und erweitern konstant die Möglichkeiten dieser Technologie.

One Word from Lightfarm Studios on Vimeo.

 

Menschen, die eine traumatische Hirnverletzung oder einen Schlaganfall erlitten haben und unter einer Aphasie leiden, sind dank der App nicht mehr von den Therapieangeboten abhängig, die von ihren Krankenkassen offeriert werden. Zudem ist es den Betroffenen dank der App möglich, das Tempo der Therapie selbst zu bestimmen und ihre Genesung in die eigenen Hände zu nehmen. Da jede Erkrankung einen individuellen Genesungsverlauf hat, kann nicht genau bestimmt werden, wie lange eine Therapie dauert. So benötigen manche Menschen Monate, während die Genesung anderer sich über Jahre hinzieht. Aus diesem Grund ist der Zugang zu einer langfristigen Therapie notwendig, um die gewünschten Ergebnisse erreichen zu können.

Adaptive Technologien bieten individuelle Therapien

Ein weiterer Vorteil der App ist die Aufzeichnung von Fortschritten im Therapieverlauf. Dadurch werden Verbesserungen sofort erkannt, es wird aber auch deutlich, in welchen Bereichen noch stärker gearbeitet werden muss. Mittels künstlicher Intelligenz passt sich die App dabei an die Nutzer an und hilft, die Bedürfnisse der Betroffenen optimal zu erfüllen, indem passende Übungen angeboten werden.

Durch die adaptiven Technologien sowie künstlicher Intelligenz sammelt die App Echtzeit-Daten aus der realen Welt und wertet diese aus. Dadurch soll eine kontinuierliche Verbesserung ermöglicht werden. Mit Erkenntnissen aus über 100 Millionen abgeschlossenen Übungen verfügt The Learning Corp über eine der weltweit größten Datenbanken zur Gehirnrehabilitation. Neben dem kontinuierlichen Sammeln von Daten arbeitet The Learning Corp auch mit Ärzten und Institutionen auf der ganze Welt zusammen, um kontrollierte klinische Studien durchzuführen. Gleichzeitig stellt die App eine laufende Langzeitstudie dar. Aus diesen Erfahrungen können nicht nur herkömmliche Therapien erweitert werden, sondern neue Innovationen für die Behandlung weiterer neurologischer Erkrankungen entstehen.

Print Friendly, PDF & Email