AstraZeneca lässt Profi-Golfer Jason Day über Lungenkrebs und Biomarker reden

28.04.2022 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Zielgenauigkeit und Präzision. Das ist es, worauf es beim Golf ankommt. Das weiß US-Profi-Golfer Jason Day genau. Punktgenaue Fokussierung und Exaktheit sind aber auch beim Therapieren von Lungenkrebs erforderlich. Und auch da kennt sich Jason Day aus. In einer neuen Kampagne von AstraZeneca teilt er jetzt seine Erfahrungen.

“Getting out of the Rough” heißt die sechsteilige Video-Serie, die AstraZeneca unter anderem mit dem Golfer produzierte. Dabei sollen Lungenkrebspatienten und ihr familiäres Umfeld von der Bedeutung von Tests für den weiteren Behandlungsweg aufgeklärt werden.

Der Profigolfer bringt dabei ganz persönliche Erfahrungen ein: Seine Mutter starb im März mit Lungenkrebs im IV. Stadium. Nach ihrer Erstdiagnose unterzog sie sich einem Biomarker-Test, bei dem eine Mutation festgestellt wurde. Dadurch wurde bei ihr eine Therapie angewandt, die ihr Leben verlängerte und dadurch der Familie die Chance gab, mit ihrer Mutter noch mehr Zeit zu verbringen und sich zu verabschieden.

Persönliche Erfahrungen mit und ohne Biomarker-Test

In der ersten Folge der Videoserie wird Jason Day von der „Modern Family“-Darstellerin Julie Bowen auf den Golfplatz begleitet und dort über das Thema Krebs und Biomarker-Tests interviewt: „Im Grund haben wir durch den Test eine weitere Behandlungsmöglichkeit und viel Zeit gewonnen“, sagte Jason Day. Während Day in dem Video Tipps für richtige Golf-Schwünge gibt, plaudern die beiden locker über ihre Erfahrungen in der Pflege von Angehörigen, die an Lungenkrebs erkrankten.

In dem Video kommt Julie Bowen mit der Feststellung zu Wort, dass im Zuge der Behandlung ihrer Mutter, die auch an Lungenkrebs erkrankt war, Biomarker-Tests nicht ins Spiel gebracht wurden. In Gegenüberstellung der beiden Schicksale wird in dem Video aufgezeigt, welche individuellen Möglichkeiten durch einen derartigen Text im Falle einer Lungenkrebs-Diagnose eröffnet werden. „Denn jede Diagnose ist einzigartig“, stellen die beiden unisono fest, „und es gibt kein Patentrezept.“

Schlüsselbotschaft: Biomarker-Tests für weitere Behandlung essenziell

Hinter der Aussage steht die von AstraZeneca transportierte Schlüsselbotschaft der Video-Serie. Dazu sagt Katy Miller, Leiterin des Bereiches Lungenkrebs von AZ: „Lungenkrebs ist eben nicht eine einzige Krankheit, sondern ein Konvolut von vielen verschiedenen Ausformungen.“ Und: „Man hat erst dann ein vollständiges Bild, wenn man die Zusammensetzung des gesamten Tumorprofils verstanden hat.“

Ganz allgemein werden in den Videos Tipps und Hinweise gegeben, wie man mit der Diagnose umgehen kann und worauf man sich dann im Leben einstellen könne. Zudem wird deutlich auf die Möglichkeit von Biomarker-Tests hingewiesen.

AstraZeneca ist sehr aktiv in Sachen Onkologie, besonders der EGFR-Inhibitor Tagrisso und der PD-L1-Inhibitor Imfizi sind umsatzstarke Produkte, für die in Branchenmagazinen jeweils Umsatzzahlen in Milliardenhöhe kommuniziert werden. Obwohl die beiden Präparate nicht explizit genannt werden, so behandeln doch beide nicht-kleinzellige Lungenkarzinome, die durch Biomarker-Tests identifiziert werden können.

Print Friendly, PDF & Email