Roche Canada ruft Innovation Challenge für COVID-19 ins Leben

15.04.2020 Trends
2 Minuten Lesezeit

Roche Canada richtete sich anlässlich des aktuell grassierenden COVID-19-Virus in einem Appell an die Bevölkerung und ruft eine Innovation Challenge ins Leben. Die Dringlichkeit einer angemessenen Lösung nehme zu und die Ausschöpfung aller Optionen sei essenziell; so wird die Entscheidung für eine Kanada-interne Challenge zur Förderung neuer Ideen begründet, welche im Rahmen dieser Pandemie zwar kein Einzelfall ist, jedoch zu den Vorreitern gehört.

Business photo created by jigsawstocker - www.freepik.com

Crowdsourcing – Fortschritt durch Zusammenarbeit

Seit einigen Wochen herrscht ein weltweiter Ausnahmezustand, dessen Ausmaße niemand erahnt hatte. Es handelt sich um eine globale Herausforderung, deren Komplexität die Initiative jedes Einzelnen innerhalb seines jeweiligen Sozialgefüges erfordert. Dieses unbekannte Terrain, auf dem nicht nur die Wirtschaft zum Erliegen kommt, veranlasst Roche Canada zu einer Betonung des notwendigen Gemeinschaftsgefühls, insbesondere in Zeiten der sozialen Distanzierung.

Das Unternehmen passt seine Herangehensweise an die Neuartigkeit dieser Problemkonstellation an, indem es von Biologen und Unternehmern, bis hin zu Studenten, jeden kanadischen
Staatsbürger adressiert, der einen innovativen Vorschlag formulieren möchte.

Prioritäten – Der Weg zum Erfolg

Die öffentlich propagierte zeitgemäße Dynamik des Pharmariesen, die sein Profil maßgeblich prägt, wird auch hier unter Beweis gestellt. Im Fokus steht für Roche neben einer kontinuierlichen Weiterentwicklung in der Wissenschaft und Nachhaltigkeit nicht zuletzt der Mensch selbst. Man spricht von einer Schnittstelle, die beiden Interessenvertretern – Industrie und Gesellschaft – nachhaltigen Profit bietet. Dementsprechend befindet sich im Zentrum der Bemühungen aller 88.000 Mitarbeiter weltweit vor allem die bestmögliche Lebensqualität der Patienten, mittels eines international zugänglichen personalisierten Gesundheitswesens. Nicht zuletzt wird der Arbeitsatmosphäre große Bedeutung beigemessen, denn so, wie das personalisierte Gesundheitswesen auf individuelle Bedürfnisse der Patienten eingehen soll, wird auch das Gleichgewicht hinter den Kulissen gewährleistet.

Innovation Challenge: Neue Ideen im Mittelpunkt

Im Rahmen der gemeinsamen Bekämpfung des Corona Virus gilt es nun eine aus dieser Pandemie resultierende Herausforderung zu identifizieren und eine Lösung zu präsentieren. Interessierte
Querdenker sind gefordert, ihrer Innovation in Form neuer Ideen freien Lauf zu lassen. Roche gibt ihnen mit der Innovation Challenge einige Richtlinien vor, die inhaltliche und strukturelle
Kriterien bündeln. Aus einer sorgfältigen Auseinandersetzung mit allen Aspekten des thematisierten Problems soll eine klare Struktur hervorgehen, welche die Neuartigkeit der Krise und die daraus hervorgehenden Ansprüche angemessen präsentiert.

Durch innovative Ansätze soll den vielschichtigen Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen entgegen gewirkt werden. Darüber hinaus sind sowohl die Möglichkeiten der
Umsetzung als auch die aktuelle Relevanz von großer Bedeutung. Dieser Leitfaden mag auf den ersten Blick abstrakt wirken, doch er lässt bewusst weiten Spielraum, um das größtmögliche Potenzial auszuschöpfen. Einige beispielhafte Fragestellungen auf Roches Homepage geben eine grobe Richtung vor:

Wie könnten Probleme bezüglich der Kapazitäten des Gesundheitssystems adressiert werden? Wie könnte die Einschränkung von sozialen Kontakten in ihrer Effizienz gesteigert werden?

Erwartungen und Hoffnungen

Nach einer sorgfältigen Evaluierung aller eingesendeten Beiträge durch das Roche Canada Steering Committee, werden alle Gewinner am 15. April benachrichtigt. Daraufhin werden
einzelnen Gewinnern Finanzierungspakete über $50,000 zur Realisierung ihres Vorschlags zur Verfügung gestellt, und Teams erhalten Finanzierungspakete über $100,000.
Von dieser Challenge erhoffe man sich umsetzbare Lösungen zu Problemen, die es dringend zu bewältigen gelte, so Michael Duong, Leiter des Personalisierten Gesundheitswesens. Er betonte
auch, dass diese Aufgabe nur von der Gesellschaft als Einheit zu meistern sei.

Print Friendly, PDF & Email