„Smart Manufacturing“: Novartis beschließt Kooperation mit Amazon

22.01.2020 Trends
2 Minuten Lesezeit

Das schweizer Pharmaunternehmen Novartis verkündet eine neue Kooperation mit dem Online-Handelsriesen Amazon. Gemeinsam möchte man die Produktions- und Lieferkette der Eidgenossen neu gestalten und die Kernprozesse optimieren.

Ziel dieser auf mehrere Jahre ausgerichteten Zusammenarbeit soll sein, sogenannte „Insight Zentren“ zu errichten. Mit deren Hilfe soll die Sichtbarkeit von Daten im gesamten Netzwerk an Produktionsbetrieben und Distributionszentren des schweizer Unternehmens in Echtzeit möglich gemacht werden.

Smart Manufacturing: Bessere Vorhersage dank transparenter Daten

Amazon erklärt, dass man sich innerhalb dieser Zentren darauf konzentrieren wolle, sämtliche Produktions- und Planungsteams in die Lage zu versetzen, Produktionslinien besser vorhersagen und verfolgen zu können. So schaffe man die Möglichkeit, drohende Engpässe früher zu erkennen und entsprechende Empfehlungen für die Anpassung der Strategie zu geben. Gleichzeitig wolle man die Genauigkeit dieser Empfehlungen maximieren.

Mit seinem Amazon Web Service (AWS) Tool plane der Handelskonzern Novartis dabei zu unterstützen, individuellere Therapieangebote zu entwickeln. Die Erfahrung Amazons im Umgang mit Daten sei notwendig, da es sich bei der Entwicklung neuer, personalisierter Methoden um eine komplexere Angelegenheit handele als beim Einsatz traditioneller Medikamente. In den letzten Jahren war es Pharmaunternehmen möglich, dank neuer biologischer Moleküle – die wiederum enorme Fortschritte in Bereichen wie Asthma, Psoriasis und verschiedenen Krebsarten gemacht haben – gezieltere sowie wirksamere Therapien und Impfstoffe zu entwickeln. „Large Molecular“-Therapien können komplexer in der Herstellung sein und bringen neue logistische Herausforderungen mit sich, da sie lebende Organismen umfassen.

Stolz über die Zusammenarbeit

Bertrand Bodson, Chief Digital Officer bei Novartis, ist stolz darauf, „wie die Teams vor Ort zusammenarbeiten, um unseren Mitarbeitern Amazon-ähnliche Benutzererlebnisse zu bieten. Es gibt viel, was wir vom AWS-Team lernen können und während die Fertigung ein großartiger Ausgangspunkt ist, sind wir daran interessiert, auch zu erforschen, wo wir diese Technologie sonst noch einsetzen können. Die Nutzung von Data Science und digitalen Technologien, um die Art und Weise, wie wir Medikamente herstellen, neu zu definieren, ist nicht nur das Herzstück unserer Transformation, sondern auch der Kern unseres Bestrebens, innovative Medikamente schneller an die Patienten zu bringen“.

Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit wird Amazon Novartis seine Dienstleistungen anbieten, um Produktionsstandorte des Schweizer Konzerns visuell zu inspizieren, zu ergänzen und zu verbessern. Dies wolle man mit Hilfe der Erzeugung von Bildern erreichen, die im Anschluss von Bildverarbeitungs-Algorithmen analysiert werden können, um Risiken für die Produktion der Fertigung zu überwachen, beispielsweise durch ungeplante Ausfallzeiten oder verzögerte Bestellungen.

Neues Marktpotenzial dank effizienter Wege

Amazon gilt als weltweit führend in der Entwicklung anspruchsvoller Lieferketten- und Automatisierungssysteme. Diese machen es dem US-Konzern möglich, Millionen von Produkten innerhalb von wenigen Stunden an hunderte Millionen von Menschen zu liefern. Bereits seit geraumer Zeit streben große Teile der Pharmaindustrie danach, effizientere Wege zu entwickeln, um dieses Marktpotenzial erreichen zu können.

Print Friendly, PDF & Email