Social Media und Video Content 2022

17.01.2022 Trends
3 Minuten Lesezeit

Machen Sie sich Gedanken über zeitgemäße Social-Media-Aktivitäten Ihres Unternehmens in diesem Jahr. ePharmaINSIDER  hat 6 Tipps für den richtigen Umgang mit Videos im neuen Jahr zusammengetragen.

Vieles wird sich vielleicht ändern in diesem Jahr, doch zwei Dinge nicht: Video-Inhalte werden 2022 unser Content-Marketing weiter dominieren und Social Media wird der wichtigste Marketing-Kanal bleiben.

Daher wird es wichtig sein, dass sich Marketing-Expertinnen und -Experten Gedanken über Video-Inhalte machen. Was ist die richtige Länge? Ist die erzählte Story interessant genug? Spreche ich meine Zielgruppe auf der richtigen Plattform an?

Lesen Sie unsere Experten-Tipps, um das Social-Media-Jahr 2022 mit ein paar nützlichen Gedanken und ein paar Überlegungen für die richtige Strategie zu beginnen.

1.Snackable Videos werden 2022 der Gewinner sein

Die Welt wird schnelllebiger, aber trotzdem reagiert man auf Bewegung. Soll heißen: Videos bringen Aufmerksamkeit – wenn sie kurz sind. Snackable Videos werden auch weiterhin Social Media dominieren und statische Bilder mehr und mehr verdrängen. Denn so manche Studie zeigt, das mit Video-Posts deutlich mehr Klicks generiert werden können als durch rein statische Bildpost.

Man sollte auch daran denken, dass die meisten Plattformen automatisch mit der Wiedergabe von Videos beginnen, wenn die User darüberscrollen. Die Inhalte sollen also autoplay-freundlich sein. Die Devise sollte hier also sein: In den ersten paar Sekunden muss die Botschaft durch – oder ein Thumbstopper muss die User bremsen.

Und dann müssen wir den Ton vergessen. Ja, richtig gelesen. Videos müssen auch ohne Ton „ziehen“. Denn viele haben den Ton deaktiviert, wenn sie zwischen Meetings, in der Pause oder in der U-Bahn surfen. Denken Sie doch einmal an Text-Overlays oder Untertitel: Die kann man auch direkt auf die Plattform raufladen.

2.Seien Sie authentisch

Userinnen und User haben sich an kürzere Videos gewöhnt. Aber auch an Video-Inhalte von Amateuren. Das wird Marketing auch 2022 merklich beeinflussen: Authentischer Content kommt nicht im Hochglanz-Outfit daher, sondern oft einfach und unkompliziert, dafür aber glaubwürdig.

Einerseits spart das Produktionsaufwand, aber andererseits bringt das auch neue Herausforderungen für das Storytelling.

3.Testen Sie, was bei Ihren Usern am besten läuft

Als zweiter Tipp kommt gleich das „Aber“ zum ersten: Snackabler Content ist großartig, aber man kann auch Videos produzieren, die länger sind. Aber nur, solange sie für ihr Publikum interessant sind. Das Storytelling ist hier sehr wichtig. Wer die User mit interessanten Fragen, tollen Stories und packenden Einsichten bei der Stange hält, kann dies auch länger.

Probieren Sie doch einmal verschiedenes aus: Live-Streams, interaktive Videos oder kurze Takes. Und schauen Sie, wie Ihre User das annehmen. Auch im Pharma-Bereich ist weniger oft mehr, soll heißen: kürzer oft besser. Aber für fesselnde Inhalte haben User auch in diesem Jahr Zeit…

Apropos Zeit: Schauen Sie auf die Uhr! Wenn Sie längere Videos posten, dann überprüfen Sie Aufrufzahlen und Abbruchraten. Wenn Ihre User häufig um die gleiche Zeit aussteigen, schauen Sie sich an, wo ihr Video beginnt, die Leute zu verlieren.

4.Reden Sie mit Ihrem Publikum

Interaktive Video-Inhalte gewinnen immer mehr Platz auf der Bildfläche. Und der User will oft nicht nur hören und sehen, sondern auch mitwirken. Bei Live-Streams kann man auch Frage-Antwort-Runden ausprobieren. Antworten Sie auf Kommentare und spielen Sie zurück, wenn man Ihnen den Ball zuwirft.

Reden Sie aber auch dort mit Ihren Zuhörern, wo sie sind. Konsumenten trifft auch der Pharma-Marketer vor allem auf Facebook, Instagram und TikTok. Wer professionell und im B2B-Umfeld kommuniziert, der tut dies oft auf LinkedIn. Das muss aber nicht in Stein gemeißelt sein. Klar, nach ein paar Erfahrungen kann man sich vielleicht von einer Plattform verabschieden, weil das Engagement der eigenen Marke dort weniger Erfolg zu versprechen scheint. Aber auch Plattformen entwickeln sich weiter und Menschen gehen mit den Trends. Da lohnt sich vielleicht in diesem Jahr einmal die Frage, ob die eigene Kanalstrategie noch 100 %-ig in die richtige Richtung geht…

5.Achtung vor Recycling

Das Wiederverwenden von Inhalten machen wir doch alle gern, oder? Manchmal verändert sich die Aussage doch nicht und außerdem spart es Ressourcen. Und wenn man ohnehin die gleiche Zielgruppe ansprechen will? Doch Vorsicht: TikTok und Instagram, wahrscheinlich auch Facebook, verwenden Algorithmen, die Wasserzeichen von anderen Plattformen erkennen und diese dann zurückstufen können.

6.Arbeiten Sie mit Influencern

Influencer sind in einem Bereich Experten: Sie wissen, wie sie mit der Plattform und ihren Followern umgehen. Und sie haben ein Gefühl für wirksamen Content entwickelt.

Das kann man auch im Pharma-Bereich einsetzen. Viele Menschen interessieren sich für Gesundheitsthemen und nehmen glaubwürdige Informationen gerne an. Die Kompetenz bringen Sie mit, die Glaubwürdigkeit der Influencer (sonst hätte er nicht so viele Follower). Eine Zusammenarbeit kann da vielleicht zündende Ideen an die Oberfläche bringen, wie einige Beispiele zeigen (über die auch wir in diesem Kanal bereits berichtet haben).

Print Friendly, PDF & Email