„The 12 week year“ – 12 Wochen-Jahres-Strategie für Ihren Content-Kalender

08.01.2020 How-To
3 Minuten Lesezeit

In Ihrem Buch „The 12 week year“ plädieren Brian P. Morgan und Michael Lennington dafür, sein Jahr nicht in 52 Wochen sondern in 12 Wochen aufzuteilen. Sie argumentieren dabei vor allem mit der falschen Priorisierung von Tätigkeiten.

12 Wochen mögen vielleicht etwas einschüchternd wirken, schließlich ist die Erstellung von hochwertigen Inhalten eine sehr zeitintensive Aufgabe. Man müsse sich jedoch die Frage der Effizienz stellen. Dabei soll das Konzept „The 12 week year“ helfen.

12-Wochen-Jahresstrategie: Unterteilung in 3 Phasen

Plane man die Erstellung von Inhalten für ein Jahr und verteile die Aufgaben wie gewohnt über 52 Wochen hinweg, so werde man in der Zwischenzeit viel Zeit für andere Themen aufwenden und priorisieren. Letztlich werde so der Fokus auf die falschen Dinge gelegt. Die 12-Wochen-Jahresstrategie lasse keinen Spielraum, sich mit unwichtigen Dingen zu beschäftigen. Frei nach dem Motto: „Erledige mehr in 12 Wochen als andere in 12 Monaten.“

Woche 1: Recherche von Themen und inhaltlichen Ideen

Im ersten Schritt der 12-Wochen-Jahresstrategie gilt es, Themen herauszuarbeiten, über die es sich zu schreiben lohnt. Worüber redet die Branche gerade? Welche Themen werden im Laufe des Jahres relevant sein – gibt es z.B. Produkteinführungen oder Veranstaltungen in den kommenden 12 Monaten? Wonach suchen die Verbraucher und worüber möchten sie mehr erfahren? Nutzen Sie bei Ihrer Recherche am besten bekannte Plattformen, wie Facebook-Gruppen, Twitter, Reddit etc. um zu erfahren, welche Themen gerade in Bezug zu Ihrer Branche diskutiert werden.

Aus einem Thema lassen sich mehrere Inhalte schaffen

Angenommen, ihr Content-Plan für das Jahr umfasst eine Veröffentlichung pro Woche, so benötigen Sie 52 Ideen für Inhalte. Fassen Sie diese anschließend in einem Kalender zusammen. Wann müssen Inhalte ausgearbeitet sein und wann sollen sie veröffentlicht werden? Zu jedem Thema gibt es dabei mehrere Möglichkeiten, wie Inhalte erstellt werden könnten. Worauf liegt der Fokus? Welche Perspektive nehmen Sie ein? Welche Art von Content bietet sich an? Indem man zu einem Thema beispielsweise einen Blog-Artikel, einen Ratgeber, einen Erfahrungsbericht etc. verfasst, kann man seine Themen einfach multiplizieren und ihnen jeweils mehrere Einträge widmen. Je nach Relevanz.

Woche 2 bis Woche 11: Erstellung der Inhalte

Der nächste Abschnitt der 12-Wochen-Jahresstrategie widmet sich ganz der Erstellung von Content. Es geht also in 90% der Zeit wirklich nur um das Verfassen von Beiträgen, passend zu den erarbeiteten Themen und Content-Ideen. Je nach Art und Größe des Unternehmens muss die Content-Creation-Phase dementsprechend unterschiedlich geplant werden. Erstellen Sie die Inhalte selbst? Haben Sie dafür weitere Mitarbeiter oder beauftragen Sie externe Freelancer mit dem Verfassen der Texte? Wichtig ist nur, dass alle Inhalte bis zum Ende von Woche 11 vorhanden sind.

Splittern Sie Inhalte für weitere Kanäle

Je nach Größe der Abteilung ist es gegebenenfalls möglich, Inhalte innerhalb der Content-Creation-Phase zu splittern. Einer kleineren Abteilung seien 1-3 zusätzliche Wochen für das Splittern vergönnt. Aus einem Blogpost werden Zitate für die Social Media Kanäle, aus einem Video lässt sich ein Webinar schneiden usw. Aus einem Inhalt werden so zusätzliche Beiträge, die unterstützend veröffentlicht werden können und Ihre Kanäle mit weiterem Input füttern – und das ohne größeren Aufwand!

Woche 12: Planung von Inhalten mit Hilfe eines Posting-Kalenders

Nun wartet der Endspurt: Nachdem alle Inhalte erstellt wurden, ist es an der Zeit, die kommenden Monate des Content-Kalenders zu planen. Hierfür eignen sich spezielle Content-Marketing-Tools, die Sie bei der Planung unterstützen.

Der Rest kommt von alleine

Nun folgt der beste Teil der Content-Planung mit der 12 week year-Strategie: Da sämtliche Inhalte geplant sind, brauchen Sie nichts weiter zu tun, als zu beobachten, wie Ihr Content Schritt für Schritt, wie von Geisterhand veröffentlicht wird. Sie können Sich also in Ruhe anderen Themen widmen und ihre volle Konzentration darauf richten.

The 12 week year im Pharmabereich

Im Vorlauf einer Markteinführung eines neuen Medikaments, einer neuen Health App etc. lässt sich eine Content-Kampagne mit Hilfe der 12-Wochen-Jahresstrategie wunderbar planen. Man kann die Diskussion innerhalb der Branche mit Hilfe von gezielten Inhalten lenken und das Publikum quasi auf die Veröffentlichung vorbereiten, indem man ihr Interesse bereits im Vorfeld weckt. Anschließend unterstützen weitere Artikel, wie Ratgeber oder Erfahrungsberichte die Veröffentlichung und wirken sich positiv auf den langfristigen ROI aus. Das alles ganz automatisch, während man sich längst anderen Themen widmet.

Print Friendly, PDF & Email