Lilly bereit für Tokio 2021: Athleten aus dem Team USA unterstützen Pharma-Spots

28.07.2021 Kampagnen
2 Minuten Lesezeit

Während sich der Start der Olympischen Spiele noch einige Wochen verzögerte, waren Eli Lilly und seine US-Athleten bereits in den Startlöchern, um in Werbungen und Videos Lillys Produkte vorzustellen. Durch die aktuelle Zusammenarbeit erscheinen die olympischen und paralympischen Athleten in Werbungen für drei wichtige Medikamente aus dem Hause Eli Lilly: Trulicity gegen Typ 2-Diabetes, Emgality gegen Migräne und Verzenio als Therapie für Brustkrebs.

Sponsorendeals bei Olympischen Spielen nichts Neues

Auch andere Pharmafirmen schlossen bereits in der Vergangenheit Sponsorendeals rund um die Olympischen Spiele ab, so waren Johnson & Johnson 2008 Sponsor der Spiele in Beijing, ebenfalls stellte GlaxoSmithKline 2012 wichtige Labordienstleistungen für die Olympischen Spiele in London bereit. All diese Partnerschaften hinterließen einen Eindruck, doch Lillys Markenkooperation mit den Athleten in diesem Jahr nimmt eine besondere Stellung ein.  Seit 2020 stand die Zusammenarbeit mit dem Team USA fest, da die Spiele verschoben wurden, nahm die Umsetzung noch eine andere Entwicklung.

Neue Gesichter mit persönlichem Bezug

Statt allein Markenbotschafter zu suchen, entschied sich Eli Lilly, seine erfolgreichsten Marken von Sportlern präsentieren zu lassen, die eine persönliche Verbindung zu den therapierten Erkrankungen haben. Zum Beispiel tritt Gymnastin Laurie Hernandez in einem TV-Spot mit ihrem Vater Tony auf, der von Typ-2 Diabetes betroffen ist. In dem Video sprechen die beiden miteinander über tägliche Entscheidungen und gesunde Gewohnheiten. Paratriathletin Allyssa Seely und Schwimmer Ryan Murphy hingegen leiden beide selbst an Migräne und tauschen sich in der Emgality-Werbung über ihre Leidenschaft für den Sport und die Herausforderungen durch ihre Erkrankung aus. Seely spricht dabei auch über ihre Erfahrungen mit Emgality. Das Krebsmedikament Verzenio wird von der Volleyballspielerin April Ross präsentiert, deren Mutter von Brustkrebs betroffen war und daran in jungem Alter verstarb. Die Werbung verwendet das schon aus anderen Kampagnen bekannte „Relentless“-Thema, um den Wert jedes Lebensjahres zu betonen. Schließlich traten die meisten Athleten aus dem Team auch in einem Werbevideo im TV auf, einige sind auch lediglich auf den Webseiten von Lilly zu sehen.

Zielgerichtete und effektive Botschaft

Patrik Jonsson, Senior Vice President bei Lilly USA, sagte in einem Post, man wolle eine wichtige Plattform anbieten, über die Rolle der Gesundheit zu sprechen, wenn es darum geht, ein persönliches Potential voll auszuschöpfen. Eine neuliche Umfrage der Werbetechnologie-Firma Amobee gibt ihm Recht: Die Befragung fand heraus, dass die Werbespots eine bestimmte Gruppe von Olympia-Zuschauern ganz spezifisch und besonders persönlich ansprechen könnte. Menschen, die sich stark für Sportwettbewerbe wie Olympia interessieren, sind laut der Analyse mit höherer Wahrscheinlichkeit weiblich, erreichen ein überdurchschnittliches Einkommen mit ihrem Haushalt und sind tendenziell oft in der Altersgruppe über 45 Jahren vertreten. Wie schon zuvor bekannt war, ist diese demographische Gruppe gut empfänglich für Angebote aus den Bereichen Pharma, Gesundheit, Versicherungen und Finanzdienstleistungen. So lassen sich von dem neuen Werbeauftritt in Verbindung mit Olympia 2021 durchaus große Wirkungen erwarten.

Print Friendly, PDF & Email