Die Trends für Marketingverantwortliche 2022

25.01.2022 Trends
3 Minuten Lesezeit

Was bringt das Jahr 2022 für Marketing-Profis? Und was im Speziellen für solche aus dem Pharma-Bereich? Wir haben uns ein wenig umgehört und ein paar Trends für das neue Jahr identifiziert.

Die soziale Verantwortung.

Every Life Matters!

Die Aufmerksamkeit gegenüber Ungleichheiten und deren Bekämpfung ist ungebrochen – auch im Jahr 2022. Waren es anfangs vor allem ethnische Unterschiede, die die Menschen bewegten, so wird jetzt von den Marken ein verstärktes Bewusstsein für Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion gefordert.

In den USA ist man davon überzeugt, dass 80 % der Unternehmen gleich viel oder mehr in soziale Verantwortung investieren werden. Und Pharma-Marketing betrifft das sicher umso stärker, als im Gesundheitsbereich die Sensibilität für Ungleichheiten ethnischer und sozialer Natur besonders hoch ist.

Schutz der Privatsphäre.

Finger weg von meinen Daten:

Eine Tendenz, die sicher auch 2022 keine Umkehrung finden wird, ist die Besorgnis von Konsumenten um die Sicherheit ihrer Daten. Auch wenn man es hier oftmals mit diffusen Ängsten zu tun hat, ist das ein Thema, dem sich Pharma-Markteting in diesem Jahr verstärkt stellen muss. Vor allem dann, wenn es um Gesundheitsdaten und gesundheitsnahe Bereiche geht.

Es ist ja nicht so, dass Konsumenten ihre Daten überhaupt nicht weitergeben wollen. Google hat erst jüngst aufgezeigt, dass es hier um Vertrauen geht: Menschen geben ihre Daten weiter – an Unternehmen, denen sie vertrauen und wenn sie wissen wofür die Daten verwendet werden.

Marketing wird sich in diesem Jahr verstärkt um Lösungen kümmern müssen, die mit der Privatsphäre und sensiblen Daten ihrer Kunden behutsam umgehen. Und Pharma-Marketing ganz besonders.

Permanente Social-Media-Inhalte.

This is for eternity!

2022 wird für das Marketing auch den verstärkten Fokus auf permanente Inhalte bedeuten. Klar, Instagram Stories sind hippe Inhalte – aber sie verschwinden schnell wieder und das Budget verpufft. Die enormen Anstrengungen für aufwändige Produktionen will man ja nicht binnen eines Tages verglühen sehen.

Permanente Inhalte wie In-Feed-Posts, Videos oder eben Audio-Inhalte verbleiben auf Ihren Profilen und die User können immer wieder darauf zurückkommen und auch noch viele Tage nach ihrer Veröffentlichung konsumiert werden.

Influencer-Marketing: Trend auch im Gesundheitsbereich.

Ich klär dich auf, mein Freund.

Marketing mit Influencern? Da zucken die meisten Pharma-Marketer zusammen. Zu restriktiv sind die rechtlichen Rahmenbedingungen und an jeder Ecke wartet ein böser Fallstrick. Klar, verschreibungspflichtige Medikamente kann man nicht von Youtube-Stars bejubeln lassen.

Was Influencer aber auch für Pharma-Unternehmen interessant macht, ist ihr Expertenwissen über die Funktionsweise ihres Mediums und die Kenntnis ihres Publikums. Und das Aufklären, Sensibilisieren für ein Gesundheitsthema oder die Popularisierung einer Marke geht mit Influencern sehr gut. Marketing-Profis wissen das: Der ROI ist hier sehr hoch.

So kann Influencer-Marketing auch im Healthcare-Bereich vertrauensbildende Maßnahmen für Markenproduzenten setzen. Und in Zeiten von Corona können starke Verhältnisse zu Konsumenten, gebaut auf Vertrauen und authentische, verbraucherzentrierte Erfahrungen, der Schlüssel zum Erfolg sein. Mittels durchdachtem Storytelling können Influencer die emotionale Brücke schlagen zwischen der Marke und einem Publikum, das Sie selbst nicht erst gewinnen müssen.

Podcasts und alles andere mit Audio.

Ich höre Sie!

Im Zuge von Corona ist die Nachfrage nach Audio-Inhalten explodiert. Die Zahl der allein im vergangenen Jahr in den USA produzierten Podcast-Episoden wird auf über 48 Millionen geschätzt. Da verwundert es kaum, dass viele im B2C-Bereich die Produktion von Podcasts oder anderen Ideen mit Audio-Inhalten fix auf ihrer Agenda haben. Selbst im B2B-Bereich werden Audio-Formate immer stärker genutzt – denn auch Entscheider sitzen im Auto oder im Zug und können diese Zeit sinnvoll nutzen.

Die Reaktion aufseiten der Medien gibt klar die Richtung vor: Neben Clubhouse und Twitter Spaces planen auch andere interaktive Räume zum Austausch von Sprache oder Video wie Instagram Live Rooms. Wie man hört, will auch LinkedIn bald eine wie auch immer geartete Audio-Funktion bieten.

Kurze Videos auch 2022 auf dem Vormarsch!

Ich seh, ich seh, was du nicht siehst.

Videos – Das soll ein Trend sein? Der Trend liegt im Wort „kurz“: Damit sind audiovisuelle Inhalte von maximal 2 Minuten Länge gemeint. US-Trendscouts gehen davon aus, dass neun von zehn Marketern im Jahr 2022 vor allem im Bereich kurzer, knackiger Videos mit emotional ansprechender Story investieren.

Kurze Videos werden gern und leicht betrachtet – und gern und leicht geteilt. Die Antwort der Marketing-Experten wird also sein, ihre Botschaften in ansprechender, leicht zu konsumierender Form zu präsentieren, um diese vielleicht viral gehen zu sehen.

Marketingtechnologie auf dem Vormarsch!

Digitalisierung in der Kommunikation.

Die Automatisierung von sich wiederholenden Aufgaben im Marketing wird sich als Trend verstärken. Martech ist das Stichwort: Software, die eingesetzt wird um Menschen anzusprechen und diese Leads zu Kunden zu konvertieren…

Von der Versendung von E-Mails bis hin zum Schedulen von Social-Media-Beiträgen, die Menge an verfügbaren Lösungen am Markt ist groß und wird immer größer. Um Marketing effizient zu halten, Kosten zu sparen und mit dem Mitbewerb mitzuhalten, ist man jedenfalls gut beraten, ein Auge auf die eingesetzte Technologie zu werfen.

Print Friendly, PDF & Email